Sontra - Herleshausen - Nentershausen

Universitätsstadt Göttingen

Im Süden Niedersachsens befindet sich die Universitätsstadt Göttingen. Seit dem 18. Jahrhundert wird die Stadt maßgeblich von Bildung und Forschung geprägt. Hier steht die älteste und größte Universität des Bundeslandes, die Georg-August-Universität. Zu ihr gehören drei botanische Gärten und der Wissenschaftspark, der „Geopark Göttingen“. Des Weiteren besitzt sie eine Aula, deren Außenfassade die Geschichte der Universität erzählt. Otto von Bismarck gilt als der bekannteste Student Göttingens im 19. Jahrhundert, daher erinnern neben dem Bismarckturm, noch der Bismarckstein sowie zwei weitere Gedenktafeln an ihn.

Vom Dorf zur Filmstadt

953 wurde das Dorf Gutingi zum ersten Mal urkundlich erwähnt und gilt als Ursprung Göttingens. Viele Höhen und Tiefen hat die Stadt durchlebt, bis sie 1964 erstmals durch einige Eingemeindungen als Großstadt bezeichnet wird. Von 1945 bis 1960 erhielt Göttingen die Bezeichnung „Filmstadt“, da zu dieser Zeit über 90 Spielfilme in der Stadt und dem Umland, wie beispielsweise dem Schloss Berlepsch bei Witzenhausen gedreht wurden.

Fachwerkflair rund um das Gänseliesel

Erstaunlich ist die Göttinger Fachwerkatmosphäre mit den zahlreichen Bauwerken und Denkmälern:  In der Paulinerstraße kann man viele Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert und das älteste Haus der Stadt (1495 erbaut) betrachten. Als Wahrzeichen Göttingens gilt der Gänseliesel-Brunnen, der sich vor dem alten Rathaus befindet. Dieser wurde im Jahre 1901 von dem Bildhauer Paul Nisse errichtet. Das Gänseliesel gilt als das meistgeküsste Mädchen Göttingens, da es von den Akademikern geküsst wird, wenn sie ihren Doktortitel erlangt haben. Neben der Gänseliesel ist der Wilhelmsplatz ein beliebter Platz bei den Göttingern. In der Innenstadt kann man sich acht Kirchen anschauen, zum Beispiel St. Jacobi oder die älteste Kirche, St. Albani. Jeden Tag um 11 und 12 Uhr sowie um 16 und 17 Uhr können  die Einheimischen und die Touristen Göttingens dem Glockenspiel am Reformhaus in der Lange-Geismar-Str. 44 lauschen. Dieses wurde von Otto-Manfred Hack für seine Heimatstadt gespendet und besitzt seit 2007 eine moderne Computertechnik mit inzwischen 40 gespeicherten Titeln. Im Frühsommer eines jeden Jahres finden in Göttingen die Internationalen Händel-Festspiele statt. 

Stadt am Fluss

Durch die Stadt fließt die Leine, ein Nebenfluss der Aller. Entlang dieses Flusses führt der Fernradweg „Leine-Heide-Radweg“, der Anschluss an den Werratal-Radweg bietet. Zur Entspannung im Grünen laden unter anderem die Schillerwiesen oder der Cheltenham-Park ein.

Die Stadt hat viel sowohl für junge als auch für ältere Menschen zu bieten, so dass  sich ein Besuch der Universitätsstadt mit Sicherheit lohnt.

Die Anreise nach Göttingen ist mit dem Pkw über die B 27 und die A 7 oder mit der Bahn möglich.

 

Tourist-Information Göttingen
Altes Rathaus, Markt 9
37073 Göttingen
Tel. 0551 49980-0
E-Mail: tourismus@goettingen.de
www.goettingen-tourismus.de