Sontra - Herleshausen - Nentershausen

Altefeld - auf den Höhen des Südringgaus, wo die Pferde die Landschaft prägen!

 

Hauptgestüt Altefeld

Das königlich preußische Hauptvollblutgestüt Altefeld wurde 1913 durch Oberlandstallmeister Burchard von Oettingen gegründet. Von Oettingen, der vorher Oberlandstallmeister in Trakehnen war, brachte viele Ideen mit für die Planung eines neuen Großgestüts. In ca. acht Jahren Bauzeit entstand eine Gestütsanlage die ihresgleichen suchte. Anfang der 1920er Jahre wechselten die Vollblüter des Hauptgestüts Graditz/Elbe nach Altefeld, da dieses neue Gestüt dessen Nachfolge antreten sollte. Seit dieser Zeit wurden namhafte Pferde in Altefeld geboren. Allein acht Derbysieger stehen auf dem Blatt der Zuchtgeschichte als Vollblutgestüt. Während des 2. Weltkrieges diente es als Heeresremontegestüt und war danach Zuflucht für vertriebene Pferdezüchter aus den Ostgebieten. Von 1961 - 1981 war es die Heimat des Traditionsgestüts Waldfried, das hier maßgeblichen Einfluss auf die Vollblutszene nahm. Seit 1981 ist es in Besitz der Familie Graf, die hier auf 135 Hektar ein Pensionsgestüt und eine eigene Reitpferdezucht betreibt. Es werden auch weiterhin erfolgreiche Pferde auf Altefelder Boden geboren.

Weitere Informationen zum Hauptgestüt Altefeld finden Sie unter www.gestuet-altefeld.de

 

Gutshof Altefeld

Der Gutshof war vor der Gestütsgründung die einzige Gebäudeanlage in Altefeld und von 1545 bis 1824 hessisches Lehen der Familie Treusch von Buttlar-Altenfeld. Danach ging er in das Eigentum der Landgrafen von Hessen, Herleshausen, über. 1913 wurde er von der preußischen Gestütsverwaltung im Zuge der Gestütsgründung gekauft. Heute wird der Gutshof als Seniorenheim genutzt. Bis zu seinem Erweiterungsbau bestand er aus einem Herrenhaus und zwei großen Wirtschaftsgebäuden sowie einem bescheidenen Wohnhaus für Gutsarbeiter. Das auf einer Anhöhe befindliche Herrenhaus aus der ersten Hälfte des 19. Jh. erhebt sich in einem konstruktiven Fachwerkgefüge. Besonders charakteristisch sind die 3/4-Streben mit Brust- und Sturzriegeln an den Eck- und Bundständern beider Geschosse.